#ZenMorning: Mit diesen 7 Tricks wirst du zum Frühaufsteher (Blogparade)

7 Tipps um Frühaufsteher zu werden. ZenMorning

Guten Morgen!

Dass ich ein riesengroßer Befürworter für frühes Aufstehen und Morgenroutinen bin, hast du sicher schon mitbekommen, wenn du hier schon eine Weile mitliest.

Da mein Interesse an dem Thema immer größer wurde, ich ausprobierte, dazulernte und ja, schnell die positiven Effekte bemerkte (für mich ein essentieller Punkt, um überhaupt dran zu bleiben), begann ich, hier die Reihe ZenMorning zu veröffentlichen.

Nun hat auch Julia vom Blog Lila Lummerland das Thema aufgegriffen und zu einer Blogparade geladen. „Der frühe Vogel“

Der frühe Vogel

„… fängt den Wurm“?
„… kann mich mal!“

Woran denkst du bei dem Titel als erstes?

Bei mir ist es eine Mischung aus beidem.
Klingelt der Wecker, kann mich der frühe Vogel mal dezent kreuzweise.

Doch kaum bin ich aus dem Schlafzimmer heraus, bin ich froh, aufgestanden zu sein.
Die Ruhe, die Zeit, diese Möglichkeiten!

Lass uns also heute gemeinsam die Methoden besprechen, die dir helfen, Frühaufsteher zu werden. Und das sogar freiwillig.

Mit diesen 7 Tricks wirst du zum Frühaufsteher. ZenMorning Morgenroutine. Blogparade auf ZENtreasures.de

Mit diesen 7 Tricks wirst du zum Frühaufsteher

1. Nutze den (Vor-)Abend

Überlege, was jeden Morgen getan werden muss.
Was davon kannst du schon auf den Abend vorher verlegen?

Ein paar Beispiele:

  • Abends statt morgens duschen
  • Die Kleidung für den nächsten Tag bereitlegen, sodass du nicht erst halbverschlafen deinen Kleiderschrank durchwühlen musst.
  • Gilt ebenso Sportkleidung, falls du mit Sport in den Tag startest
  • Tasche/Rucksack packen
  • Handy ausschalten/auf Nachtmodus setzen (damit du am nächsten Morgen nicht schon beim Aufstehen von Mails oder schlechten Nachrichten belagert wirst
  • Mobilgeräte bei Bedarf laden (nicht, dass in der Früh zu wenig Zeit bleibt und wir wissen ja, dass unser Akku genau dann ausgeht, wenn wir ihn dringend brauchen)
  • Frühstück und/oder Mittagspause vorbereiten, z.B. Overnight Oats oder ein belegtes Brot; oder die Reste vom Abendessen in eine Tuppedose in den Kühlschrank packen
  • Ein Glas Wasser bereitstellen / Getränke für die Schule/Arbeit umfüllen
  • kleine Aufräum-Tätigkeiten (Spülmaschine ein- oder ausräumen, Einkaufsliste schreiben, Müll schonmal vor die Tür stellen, die Klopapierrolle jetzt austauschen und nicht erst am nächsten Morgen ärgern ;))
  • Buch/Zeitschrift bereit legen, welche/s du am nächsten Morgen lesen willst

Mit so einer Vor-Planung tue ich mich noch recht schwer. Meist ist der Gedanke, mich endlich mit einem Buch ins Bett zu packen wesentlich anregender, als noch Brote für den nächsten Tag zu schmieren.

Der Sinn dieser Vorbereitung ist trotzdem nicht von der Hand zu weisen: Du sparst morgens Zeit und verringerst die Gefahr, etwas zu vergessen.

2. Finde dein WARUM!

Was ist so wichtig, dass du freiwillig sooo früh aufstehst!

Ein Satz, den ich wahnsinnig oft höre, wenn ich erwähne, wie viel Zeit ich zwischen Aufstehen und Arbeitsbeginn habe.

Was uns viele Business-Ratgeber empfehlen, lässt sich auch auf unsere alltägliche Morgenroutine beziehen:

WARUM willst du Frühaufsteher werden?
Womit willst du die gewonnene Zeit heute nutzen?
Was willst du (auch langfristig) erreichen?

Meine Träume und Ziele sage ich mir in Momenten, in denen ich den Wecker am liebsten eine Stunde später stellen würde, immer wieder vor. Mir persönlich hilft das extrem.

3. Freu dich drauf!

Vorfreude motiviert – und mal ehrlich, es braucht schon eine gehörige Portion Vorfreude, um mich aus meinem Bett zu kriegen.

Wenn es dir ähnlich geht, kann dieser Tipp helfen:
Nimm dir ein paar Minuten Zeit – das kannst du auch am Vorabend schon machen – und frage dich: Worauf freue ich mich heute?

Ich bin sicher, da gibt es etwas.
Auch Kleinigkeiten, die wir auf den ersten Blick für völlig normal halten, zählen: Eine Tasse deines Lieblingstees (bei mir: Heiße Liebe von Milford); die morgendliche Dusche mit dem Duschschaum, dessen Duft du so magst oder das gemeinsame Koch- und Serien-Date mit der besten Freundin am Abend.

Worauf freust du dich heute?

4. Gewöhne dir feste Zeiten an

… und damit meine ich zum Aufstehen UND zum Schlafen gehen.

Unter der Woche gehe ich zwischen 22:30 und 23:00 Uhr ins Bett.
Aufgestanden wird um 5:45 Uhr. Einen Kompromiss gibt es nicht. Nur so verinnerlicht man diese Zeiten.

Was für mich funktioniert, kann für dich – je nach Lebenssituation – ein totaler Reinfall sein.
Wichtig ist nur, dass du deine persönlichen Schlaf-Zeiten so gut es geht einhältst.

Falls du deine idealen Zeiten noch nicht so ganz einschätzen kannst, hilft dir vielleicht ein Schlaf-Rhythmus-Tracker, der aufzeichnet, wann du tief schläfst und wann leicht.

5. Die Morgenstunden gehören dir!

Den Morgen nur mit mir selbst verbringen, ist mir heilig!
Um 6 Uhr schon Unterhaltungen führen, überhaupt in irgendeiner Art sozial zu interagieren ist mir so früh ein Graus.
Bis vor einem Jahr lief noch der Radio, inzwischen bleibt aber auch der aus.
Einziger Geräuschpegel? Mein hastiger Atmen bei den morgendlichen Sportübrigen. Vogelgezwitscher und der Wasserkocher.

Wenn du in einer Partnerschaft lebst und/oder eine Familie hast ist es nicht immer so leicht, die morgendliche Ruhe zu finden.
Hier sind gemeinsame Absprachen das A und O.

Als ich noch zuhause gewohnt und mir den Frühstückstisch mit meinem Bruder geteilt habe (der ein ebenso großer Morgenmuffel ist wie ich), haben wir uns genauso abgesprochen.
Wer geht zuerst ins Bad?
Wer will wann seine Ruhe möchte?

Für uns hat das damals prima geklappt.
Das funktioniert allerdings nur in beidseitiger Rücksichtnahme.

Ansonsten hilft es vielleicht, den Wecker noch 15 Minuten früher zu stellen, um diese Zeit wenigstens für dich allein zu haben?

6. Tu etwas, das dir ein gutes Gefühl gut

Ergänzend zu Punkt 2 und 5, widme ich mich jeden Morgen meinen Zielen. Das gute Gefühl ist quasi der angenehme Nebeneffekt.
Ich fühle mich motiviert, weil ich schon etwas geschafft habe und außerdem kickt das mein Selbstbewusstsein ordentlich nach oben.

Ein paar Anregungen:

  • Wirf einen Blick auf deinen Kalender/deine To-Do-List und strukturiere deinen Tag. Was steht heute an?
  • Schreibe ein paar Gedanken für einen neuen Blogpost nieder. Oft kommen einem morgens die besten Ideen!
  • Stelle die Zeichnung fertig, die du am Abend noch angefangen und frustriert abgebrochen hast – vielleicht kommst du jetzt weiter?
  • Wenn du dich schminkst, nimm dir heute besonders viel Zeit, um dich so richtig schön zu machen (fürs Ego!).
  • Mach die Post fertig, die du schon vor Tagen wegbringen wolltest. Danach wirst du froh sein, dich aufgerafft zu haben.

… Was gibt dir ein gutes Gefühl?

7. Noch einmal durchatmen…

Tagsüber sind wir so oft von anderen Menschen, Lärm und Stress umgeben, dass ein paar entspannte Minuten am Morgen wie ein Mini-Spa-Aufenthalt wirken können.

Anstatt also schon mit einem schlechten Gefühl im Magen gehetzt das Haus zu verlassen, nimm dir die Zeit, durchzuatmen. Sei es mit einer ausgiebigen Meditation oder dem kurzen Innehalten und ein paar tiefen Atemzügen an der Haustür.

You’ve got this.
Hab einen tollen Tag!

Mit diesen 7 Tricks wirst du zum Frühaufsteher. ZenMorning Morgenroutine. Blogparade auf ZENtreasures.de

Alle weiteren ZenMorning-Beiträge findest du hier:
ZenMorning 1 – Finde deine Morgenroutine
ZenMorning 2 – Morgenseiten schreiben
ZenMorning 3 – Miracle Morning von Hal Elrod
ZenMorning 5 – Aufstehen in der dunklen Zeit (Herbst/Winter)

Wenn du eigene Erfahrungen oder Tipps zum Thema Morgenroutine teilen möchtest, gerne! Tagge sie einfach mit #ZenMorning, so finde ich sie leichter. 🙂
Und wenn dir dieser Beitrag geholfen hat, teile dieses Bild doch bei Pinterest!

Teile diese Grafik gerne bei Pinterest, denn mit diesen 7 Tricks wirst du zum Frühaufsteher! Blogparade auf ZENtreasures.de

7 Comments
Previous Post
Monthly Recap: September 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick
Next Post
stille_blogparade_zengarten_ryoanji_kyoto_japan