Monthly Recap: Oktober 2016

Monthly Recap: Oktober 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick

Monthly Recap #4 – Oktober 2016

Der Oktober Recap.
Damit ist ZENtreasures schon neun Monate online. Ich sag’s ja echt nur ungern, aber: Wie die Zeit vergeht…!

Jetzt aber ohne viele Worte rein in den Recap:

Erlebt/Gereist:

Dieser Monat war gut, aber reise-technisch ganz schön mau. Mein Fernweh ist akut und Besserung ist bisher nicht in Sicht.
Zudem war meine Schwester aka No. 1 Wander-Begleitung krank, sodass ich, bis auf zwei Mini-After-Work-Touren, kaum in die Berge kam.

Ausblick vom Taubenberg

Auch der Insta-Recap fällt diesmal aus, weil ich schlicht zu wenig gepostet habe. Macht aber nichts.
Wenn du mir folgen möchtest, kannst du das hier tun: @zentreasures.de

Gehört – in Dauerschleife:

Musik war hier nie ein großes Thema, dabei gehört sie eigentlich zu DEN Hauptbestandteilen meines Lebens.

In den letzten Wochen fühlte ich mich wieder in meine Teenie-Zeit zurückversetzt.
Bands wie Metallica und Green Day brachten neue Songs heraus – und ich fand sie gut!
Highlight des letzten Monats war musikalisch aber das neue KoRn-Album „The Serenity Of Suffering“. Sie klingen wie 2002 – yesss!

„Rotting in Vain“ ist zwar nicht mein Fav aus dem neuen Album, aber da Tommy Flanagan – Chibs in Sons of Anarchy mitspielt, ist es allein schon ein Augenschmaus für mich!

Stolz auf:

Ich habe fleißig ausgemistet!
Bei Facebook schrieb ich dazu folgendes:

„‚Manchmal müssen wir mehr tun, als nur umzublättern. Wir müssen das ganze Buch zuklappen.‘
Voriges Wochenende habe ich aussortiert:
Kleiderschrank um die Hälfte reduziert, Geschenke weggeworfen, ungelesene Bücher zum Verschenken gestapelt, Postkarten und Briefe (manche von meiner Grundschulzeit!) entsorgt.

Am schwierigsten war es aber, mich von angefangenen Projekten zu trennen. Analog wie digital.
Die Armbänder, die ich unbedingt knüpfen wollte (und nie mehr als ein Halbfertiges geschafft habe) mussten genauso gehen wie alte Designentwürfe für Websites, die ich nie fertiggestellt habe. Denn wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, war das Interesse jedes Mal schnell wieder vorbei. Zuerst hat mir dieses rigorose „löschen“ ein Ziehen im Bauch verursacht. Mittlerweile fühlt sich das Loslassen aber ziemlich gut an und ich werde so eine Ausmistaktion sicher wieder veranstalten.“

Sometimes we have to do more than turn the page. We have to close the book.

Es war nicht einfach – gerade Stücke, die wirklich mit Erinnerungen verbunden waren, wie alte Briefe – hielt ich eher zu lange in der Hand, als sie auf den „Wegwerfen-Stapel“ zu legen.
Aber ich bin froh, dass ich angefangen habe.

Geklickt:

Pinterest! Okay, ich bin süchtig. Und eine Spätzünderin.
Obwohl ich schon seit mehreren Jahren einen Account besitze, habe ich nie reingeschaut, geschweige denn, irgendetwas gepinnt.
Vor einigen Wochen stieß ich allerdings auf die Funktion „Geheime Boards“ und pinnte von da an wie wild Inspirationen für meinen Roman… Ich war Pin-fiziert, quasi. (Ich sag ja, Spätzünder.)

Da mir aber drei Accounts parallel schlicht zu viel sind (ja, ich habe für jede meiner Seiten einen), habe ich alle Boards zusammengelegt. Nach und nach überarbeite ich auch noch meine Blogposts hier und versehe sie mit Pin-fähigen Bildern.
Bis dahin kannst du gerne unter @chrissitreasure vorbeischauen.

Motivation, Aesthethics und Design gibt es bei chrissitreasure@pinterest

Hast du selbst einen Pinterest Account! Wenn ja, her mit dem Link!

Gelesen:

Nobody Wants to Read Your Sh*t: Why That Is and What You Can Do About It*
Langer Titel, klare Message: Niemand will mehr lesen, vorallem nicht das, was du fabrizierst.

Also schreib so gut, dass sie gar nicht anders können, als deinen Artikel anzuklicken, dein Buch zu kaufen oder dich auf ihre Leseliste zu packen.

Ansonsten stand dieser Monat ganz im Zeichen von kannenweise Tee („Heiße Liebe“ von Teekanne!), ersten Lebkuchen, dicken Flauschdecken und Zeitschriften.
Ich habe mir nach einer halben Ewigkeit wieder eine Flow geholt und auch, wenn die mich optisch immer noch nicht anspricht: Die Inhalte tun es!
Dazu die aktuelle Happinez (weiterhin mein Fav!) und die Servus in Bayern, die ich – gerade zur Herbst- und Winterzeit – total gerne lese.
3x Leseempfehlung, würde ich sagen! 😀

Gelernt:

Die Menschen, die nicht wissen worum es geht, sind vielleicht gar nicht Deine Zielperson.
Andrea Drexl

… Ich muss noch eine Menge über das Thema Zielperson lernen, aber diesen Satz werde ich nicht mehr vergessen.
Worum genau es geht? Du kennst mich, dazu kommt bald ein Blogbeitrag.

Inspiriert hat mich besonders:

Die fantastische Marie Forleo hat ein Interview mit Seth Godin geführt.
Bisher kannte ich Mr. Godin nur vom Namen her und war umso überraschter, was dieser Mann bereits geleistet hat!

Gefühlt habe ich alle 30 Sekunden einen Screenshot dies Videos gemacht, weil Marie oder Seth etwas Inspirierendes gesagt haben.
Mein Fav. ist folgendes Zitat:

Seth Godin Quote

Eigentlich weiß ich das schon. Du auch, oder?
Trotzdem fallen wir darauf rein.
Immer und immer wieder warten wir darauf, dass etwas oder jemand mit dem Finger schnippt und ruft: „JETZT kannst du loslegen! Der richtige Zeitpunkt ist da!“

Der ‚richtige Zeitpunkt‘ ist aber IMMER.
Beispiel: ZENtreasures. Diese Seite hätte schon im November 2014 online gehen können.
Warum ich dennoch 1,5 Jahre gebraucht habe?
Weil ich darauf gewartet habe, dass jemand (… wer? Das Universum? Mein Freund? Meine Mutter? Ich?) mir das Okay dafür gibt. Wenn du dir dieses Okay nicht gibst; den Startpunkt nicht festlegt, wer soll es sonst tun?

… Schau dir as Interview an. Wirklich. Nimm dir die Zeit.

Word Count:

Es lief gut diesen Monat: 8.203.

… dazu eine (möglicherweise) seltsame Frage: Bin ich die einzige, die Ideen für ihre Geschichten aus ihren Träumen zieht?

Zitat des Monats:

Shame on me, ich weiß leider nicht mehr, wo ich dieses Bild gefunden habe (es war bei tumblr).
Im Orginalbeitrag war die rechte Seite verdeckt.

Meine Reaktion, als ich das gesehen habe? Fassungslosigkeit. Und Wut zugleich.
… Dann wurde im Bild darunter das Ganze enthüllt und ich habe feuchte Augen gekriegt…

Ganz große Liebe für das hier:

Art according to tumblr

Meistgeklickter Post auf ZENtreasures:

Der Post zum Thema „Stille“, den ich im Rahmen einer Blogparade geschrieben habe. Der Oktober bestand ohnehin nur aus „Omg, da muss ich mitmachen!“-Blogparaden, aber diese hier wurde mit Abstand am meisten angeklickt – obwohl sie erst ein paar Tage online ist.

Random Fact:

Ich bin so leicht zu überzeugen: Lass es aus Japan kommen oder irgendwie damit zu tun haben – ich kaufe es. Aus Prinzip.
Außerdem mag ich Nagellack ziemlich gerne.
Dass sich die essie Fall Collection nun ausgerechnet um Japan dreht, macht den „Do-Want!“-Faktor nicht unbedingt kleiner.
Ich habe allerdings die Hoffnung, dass ich mich erfolgreich zurückhalten kann, nachdem bei meiner Ausmist-Aktion bereits 10 Nagellacke gehen mussten…

Was im November ansteht:

Mein „Blogzwilling“ Jolly kommt mich besuchen! Bessergesagt, macht sie Urlaub in Bayern und wir werden uns auf einen Kaffee treffen. Mindestens.
Ich freue mich riesig darauf!

Halloween, NaNoWriMo, Weihnachten. So zähle ich die letzten drei Monate des Jahres durch.
Im November findet also wieder der NaNoWriMo statt und diesmal – nehme ich teil! Zwar weiß ich jetzt schon, dass das mit den 50.000 Wörtern nicht klappen wird, aber ich möchte mindestens 10.000 schaffen. Je mehr desto besser.
Wer ist dabei?

Und mein persönliches Highlight: Ab Mitte des Monats arbeite ich in einer 4-Tage-Woche! Damit habe ich nicht nur einen Extra-Tag, den ich dem Aufbau meiner Selbstständigkeit widmen kann, sondern auch: weg mit dem Monday-Blues! Denn ja, dieser freie Tag wird Montag sein.
Der November ist sowieso einer meiner Lieblingsmonate, aber ab sofort steigen die Montage wohl von meinen Hass- zu meinen Lieblings-Wochentagen auf.

Worauf freust du dich diesen November besonders?

6 Comments
Previous Post
Wie du Stille für dich nutzt
Next Post
Warum mein Traumleben an einem Montag begann. #Montagsmotivation