Monthly Recap #5: November 2016

Monthly Recap: November 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick

Monthly Recap #5 – November 2016

Erlebt/Gereist:

Ich habe wieder Heimaturlaub gemacht. Oder besser: Jemand hat bei mir Urlaub gemacht: Jolly war nämlich eine Woche lang zu Besuch! Und es war besser als gedacht. <7i>Vielvielviel besser! Obwohl wir uns nicht so oft sehen konnten, wie ich es gerne gehabt hätte.
Hier kannst du nachlesen, wie Jolly ihre Bayern-Woche erlebte.

Du musst wissen, wir kannten uns in Persona noch gar nicht, sondern nur über’s Internet. Die Aufregung war also nicht gerade klein. Man weiß ja nie, wer einen erwartet.
Hast du schonmal jemanden getroffen, den du bisher nur aus dem Internet kanntest? Wie war es?

Außerdem habe ich wieder einen Punkt meiner Bucketlist abgehakt: Ich war bei einem Poledance-Workshop!
Zwar war ich alles andere als ein Talent an der Stange, aber cool war es trotzdem. Vorallem der Kopfstand an der Stange – dass ich das geschafft habe, obwohl ich in meinem Leben noch nie einen gemacht habe – genial!
Wer nun denkt, „wie billig, sich an der Stange zu räkeln“, dem sei gesagt: Poledance ist wunderschön anzusehen, graziös, und sexy zugleich.
Außerdem ist es echt. Harte. Arbeit. Mir fehlten definitiv die Muskeln und die Beweglichkeit dazu. (Dass ich doch ein paar Muskeln besitze, wurde mir schon auf dem Heimweg klar – der Kater begleitete mich dann noch die halbe Woche.)

Ein richtiger Kurs wird es für mich nicht werden, aber es war ein tolles Gefühl, diesen Punkt abhaken zu können.

Instagram-Recap:

Derzeit fotografiere ich so wenig, sodass ich lieber ein wenig in Reise-Erinnerungen schwelgen wollte und vorallem Bilder aus meiner Peking-Reise im Frühling postete.

Instagram Recap auf ZENtreasures.de mit Reisebildern aus Peking.
Instagram @zentreasures.de

Highlight des Monats:

Definitiv die Woche mit Jolly.
Nicht nur, dass wir uns hervorragend verstanden (kennst du das, wenn du jemanden triffst und es sofort klick macht? Wenn das Zusammensein sich anfühlt, als würde man sich schon ewig kennen? Genau so.). Sie steckte mich mit ihrer Begeisterung an und so fühlte ich mich schon am ersten Tag, als sei ich im Urlaub und würde literweise neue Energie tanken und die Ideen nur so sprudeln.
Ein fantastisches Gefühl!

Gelesen:

Wie fließendes Wasser: 33 Zen-Geschichten aus Korea
Die einzelnen Geschichten sind immer nur wenige Seiten lang und lassen sich so zum Beispiel gut in deine Morgenroutine einbauen. Ich lese jeden Morgen ein, zwei Kapitel daraus.

Auch, wenn erst nicht so wirkt – am Ende lernst du aus jeder Erzählung etwas (das wird nach jedem Kapitel auch erklärt – und ich gebe zu, meist waren mir die Bedeutungen nicht so wirklich klar – bis ich die Erklärung dazu las).
Ein schönes Buch für zwischendurch, das man nicht in einem Rutsch durchlesen muss, sondern immer wieder aufgreifen kann.

Der nächste Beitrag auf ZENtreasures wird übrigens ein Gift Guide mit Leseempfehlungen sein und dieses Buch hat dort auch einen Platz.

Gehört:

Rammstein in Klavier-Form.

Meine Stimmung lässt sich wahnsinnig gut von Musik beeinflussen. Was nicht immer von Vorteil ist, denn letzten Samstag saß ich nur vor meinem Bildschirm, tausend Tabs geöffnet, der Mauszeiger anklagend blinkend – während im Hintergrund dieses Album lief und mich hypnotisierte.
Deshalb höre ich es inzwischen nur noch, wenn ich nichts wichtiges bearbeite.

Hörenswert ist es trotzdem, selbst, wenn du Rammstein nichts abgewinnen kannst. Die Piano-Versionen sind rein instrumental und längst nicht so brachial wie die Songs der Band sonst.
Das Album gibt’s im Stream bei Spotify.

Gelernt:

Wie toll so eine 4-Tage-Woche, bzw. drei Tage Wochenende wirklich ist und was man alles schaffen kann. Hier gibt’s mehr dazu.

Inspiriert hat mich besonders:

Regina hat wieder einmal einen Blogpost rausgehauen, bei dem mir wirklich Tränen in die Augen stiegen. BE SMALL.

Kennst du Regina und ihren Blog byRegina bereits? Falls ja: High Five dafür, mein Ninja Freund!

Falls nicht, lies jetzt bitte weiter: Wenn du in irgendeiner Form kreativ bist (und meiner Meinung nach ist jeder Mensch kreativ, also keine Ausreden!), dich selbst verwirklichen und ein Online-Business aufbauen willst. Wenn du einfach nur gerne Texte liest, die ziemlich authentisch und mitreißend geschrieben sind.
Dann ist byRegina der place to be. Oder besser, der place to learn and grow.

Ein Tipp: Melde dich für ihren Newsletter an. Du bekommst 1x wöchentlich Post von ihr und egal, worum es geht: Mitnehmen kannst du immer etwas daraus.
Selbst wenn ein Newsletter bei dir normalerweise vom Posteingang direkt in Ablage P wandert: Wenn ich dich dazu überreden könnte, dich nur bei einem einzutragen, wäre es der Newsletter von byRegina.

Ich erzähle das übrigens nicht, weil ich in irgendeiner Form davon profitiere, Regina so über den Klee zu loben. Aber du profitierst von ihren Tipps, glaub mir.
Solltest du dich anmelden, lass mich gerne wissen, wie du sie findest!

Word Count:

2.380
… Gut, dass ich ohnehin nicht am NaNoWriMo teilnehmen wollte. 😉

Zitat des Monats:

Nochmal Regina. Ich hatte mich schon Anfang des Monats für ein Zitat entschieden – dann kam sie und twitterte das:

Twitter Zitat von byRegina: Those days when you can go to bed knowing you did something that mattered for other people. Lets all have those days everyday.

Those days when you can go to bed knowing you did something that mattered for other people. Let’s all have those days everyday.

Diese Tage, an denen du beim Zubettgehen weißt, du hast etwas getan, das anderen Menschen etwas bedeutet. Lasst uns alle solche Tage haben – jeden Tag.

Der Tweet bezieht sich auf den oben angesprochenen Blogpost und war wie ein Weckruf.
Denn genau das will ich.
Und du?

Random Fact:

Ich habe mir tatsächlich einen eigenen Adventskranz gebunden.
Die Jahre zuvor kaufte ich immer Tannenkränze, die ich selbst dekorierte. Fertige Kränze sind mir meist zu kitschig und zu voll. Aber komplett selbst binden? Viel zu aufwändig. Oder?
Na, von wegen. In zwei Stunden war der Adventskranz fertig, was ich vollkommen okay finde. Außerdem war es wirklich einfach. So sieht er aus.
Obendrauf macht mich sein Anblick ziemlich stolz. 🙂

Was im Dezember ansteht:

Dezember. Zeit für Christkindlmärkte, Glühwein, Lana del Rey, Lichterketten, für melancholische Rück- und freudige Ausblicke.
Und genau das werde ich diesen Monat ausgiebig zelebrieren.
Nachdem der November die „Ruhe vor dem Advents-Sturm“ war, sind im Dezember wieder alle Leute genervt, gestresst und überfordert. Um mich davon nicht mitreißen zu lassen, werde ich mich nur um die Dinge kümmern, die meine Zeit und Aufmerksamkeit auch wert sind. Ohne Kompromisse.
Dem familiären Massen-schenken haben wir schon vor ein paar Jahren abgeschworen, indem jeder einen Herzenswunsch erfüllt bekommt. Alles ist bereits organisiert und muss nur noch verpackt werden.
Wie handhabst du die Geschenkefindung? Hast du schon alles beisammen?

Mitte des Monats geht es auf ein Indoor-Festival in München. Außerdem wird wieder der Nürnberger Christkindlasmarkt unsicher gemacht.
Doch davon abgesehen gibt es keine Pläne, keine Termine – und das darf gerne so bleiben!

Erzähl mir von deinem November! Was hast du erreicht, was erlebt? Worauf bist du stolz? Welches Lied lief am häufigsten in deiner Playlist?

2 Comments
Previous Post
Buchreview: Big Magic von Elizabeth Gilbert
Next Post
So ziehst du deine Morgenroutine auch in der Winterzeit durch + Gewinnspiel Miracle Morning. ZenMorning