Monthly Recap: Mai 2017 – Warum manche Freundschaften nicht halten

Monthly Recap: Mai 2017

Monthly Recap #11 – Mai 2017: Warum manche Freundschaften nicht halten

Erlebt/Gereist:

Prag. Again. Ich war in den letzten drei Jahren sieben Mal in der Stadt und fühle mich, als würde ich auf Zeit bereits dort leben.
Wahrscheinlich kenne ich das Zentrum von Prag besser als den Ort, in dem ich wohne. Auch, wenn die Metro-Zeiten mir noch nicht so vertraut sind, die Stadt ist es.

Über die Karlsbrücke zu laufen bereitet mir jedes Mal so eine immense Freude – trotz der vielen Massen an Menschen. Zum Petrin hochzuwandern fühlt sich immer noch an, als würde es mein Geheimweg sein, den ich nur der Person offenbare, die mit mir reist.
Aber jedes Mal finde ich neue Flecken dieser wunderbaren Stadt – solche, die ich aufbewahre, als wären sie ein Schatz.
Das Kloster, in dem so hervorragendes Bier gebraut und Essen serviert wird – das aber nur meiner Schwester vorbehalten ist.
Der Park, in den ich immer gehe, wenn diese eine Freundin dabei ist – weil das unser Geheimnis ist.
Und auch jetzt – die Orte, die ich mit einer anderen Freundin neu erkundete und jetzt schon weiß, dass ich dort erst wieder hingehen werde, wenn sie mich begleitet.

In Prag gibt es eine Menge toller, günstiger Wohnungen. Nicht, dass ich nicht schon recherchiert hätte.

Hast du schon Erfahrungen gemacht – oder davon gelesen – wie Prag für Digitale Nomaden so ist? Ich finde die Stadt dafür einerseits genial, andererseits frage ich mich, ob er ständige Touristen-Trubel nicht zu viel wird, um wirklich fokussiert zu arbeiten…
Teile gerne deine Meinung und Links in den Kommentaren mit mir!

Erlebt habe ich letzten Monat auch mein erstes Fotoshooting. Und obwohl ich nicht recht wusste, was mich erwartet (ich bin immer die, die andere fotografiert>) – war es SO toll!

Mai war der perfekte Monat dafür. Ich liebe diese Zeit des Jahres; wenn die Bäume gerade frisch am Austreiben sind; das Grün noch zart ist und die ersten Wiesenblumen blühen.

Die Bilder zeige ich dir bald hier~

Instagram-Recap:

Mein Instagram ist auch immer sehr vorhersehbar, nicht wahr? 😉 Viel grün, viele Berge und Prag.

Monthly Recap Mai 2017 - Instagram
Instagram @zentreasures.de

Highlight des Monats:

Anfang Mai habe ich wieder einmal gemerkt, wie unheimlich wertvoll der Austausch mit Gleichgesinnten ist!

Ich hänge nie an die große Glocke, dass ich mir eine kreative Selbstständigkeit aufbaue. Und ich hasse das. Aber es fällt mir wahnsinnig schwer, solche „privaten“ Dinge auszuplaudern. #workingonit
Deshalb hat es vermutlich auch über ein halbes Jahr gedauert, bis mein „neuer“ Kollege im Brotjob mich darauf ansprach und mir verriet, dass er ebenfalls nebenberuflich selbstständig ist.

Honestly. Das war eins der besten Gespräche seit Langem!
Wir haben fast zwei Stunden lang mehr geredet als gearbeitet, weil auch er kreativ arbeitet und wir deshalb in vielerlei Dingen ähnliche Erfahrungen machen, bzw. uns dadurch auch besser verstehen.
Plötzlich hatte ich kein Problem mehr, darüber zu reden, was ich alles vorhabe, was meine Träume sind und wie schwer es manchmal mit all den Selbstzweifeln ist.

Ich bin in einigen online Mastermind-Gruppen. Aber gepostet habe ich noch nirgends etwas. Warum? Weil ich immer noch Angst habe. Weil ich denke, dass ich ohnehin nichts nützliches zu sagen habe.
Aber meinem Kollegen habe ich sogar von diesem Blog erzählt. Und das hat einen weiteren Knoten in mir gelöst.
Denn ich habe ihn meinen Eltern gezeigt. Habe meiner Schwester davon erzählt. Und den anderen Kollegen.

Das hört sich nach nichts Besonderem an. Für mich – ist das eine riesengroße Sache. Ich bin es so gewöhnt, zurückzustecken; bescheiden zu sein; dass ich völlig verlernt habe wie es ist, sich herauszutrauen und zu sagen „Schaut, was ich kann!“

Ich weiß nicht, ob du das nachvollziehen kannst.
Wenn du hier öfter mitliest, habe ich die Vermutung, dass es dir ähnlich geht. Wissen Andere, was dir wirklich Freude bereitet? Woran du arbeitest? Was deine Leidenschaften sind?

Ich werde dem bald auch noch einen Beitrag widmen.

Übrigens: Das Gespräch hat mir noch etwas gebracht – einen neuen Kunden. 🙂

Erkannt

Interessen ändern sich. Auch die an bestimmten Menschen.

Ich war auf einer Geburtstagsfeier, wo eine Menge alter Freunde und Bekannter zu Gast waren. Die alte Clique.
Auf dieser Feier wurde mir klar, wieso wir nicht mehr wirklich viel miteinander zu tun haben. Es gab nur eine Person, über deren Anwesenheit ich mich gefreut habe – und die auch noch Interesse an mir zu haben schien.

Alles andere lief eher so:
„Und Chrissi, wohin bist du zuletzt gereist?“
„Nach Island“.
*verwirrter Blick* Ins Tropical Island oder wie?
„Neiiin, Island. In Skandinavien.“
„Achso. Hmm.“

Ich erwarte nicht, dass jemand weiß, wo Island liegt (naja, doch…). Viel mehr erwarte ich ein bisschen mehr Interesse.

Mein Interesse gegenüber den Anderen war jedenfalls da.
Aber wirklich interessiert? Hat es mich auch nicht. Denn – und das ist meine Erkenntnis des Monats – so ungern ich es wahrhaben will: Diese Personen sind mir nicht mehr so wichtig wie sie einmal waren.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du als mein/e Blogleser/in mehr über mich weißt, als meine Freunde es tun. Das ist traurig. Aber irgendwie auch nicht.
Denn ich wollte es so.

Interessen ändern sich.
Beziehungen ändern sich.
Gemeinsamkeiten wandeln sich in Gegenteile.
Und das sind die Momente, in denen man abschließen muss.

Ja, es ist schade. Aber es ist der Lauf der Dinge. Und es ist okay.

Warum manche Freundschaften nicht halten - Monthly Recap Mai 2017

Geklickt

Manchmal habe ich das Gefühl, Jolly würde direkt in mein Gedankenchaos sehen, denn sie schreibt mir regelmäßig von der Seele.
Derzeit befasse ich mich mit dem Gesetz der Anziehung; dem Jolly schon vor einem Jahr einen Beitrag gewidmet hat. Perfekt für alle, die mit diesem Thema noch nicht vertraut sind!

Gelernt

… bzw. noch dabei, es zu neu lernen: Mein Geld-Mindset.
Das muss sich nämlich dringend verändern.
Geld war immer ein notwendiges Übel, um mir meine Reisen finanzieren zu können und es geht sich zwar jeden Monat gerade so aus. Aber das habe ich immer einfach hingenommen und wollte mich nicht weiter damit beschäftigen.
Würden jetzt aber unvorhersehbare Kosten eintreffen (… ich klopfe auf Holz!), stünde ich – salopp gesagt – blöd da.

Deshalb muss sich meine Einstellung zu Geld ändern.

Ich habe mich letzten Monat ausgiebig damit befasst, mich eingelesen und erste Änderungen an meinem Umgang mit Geld vorgenommen.
Welche das genau sind, dazu erzähle ich dir in ein paar Wochen in einem separaten Beitrag.

Wenn du dich für das Thema interessierst, schau unbedingt bei MyMoneymind rein! Das ist der beste Blog, den ich dazu bisher gesehen habe.

Gelesen

Passend zum Thema Geld – und weil auch Lavendaire in einem ihrer neusten Videos darüber gesprochen hat:

You are a badass at making money von Jen Sincero*

Jen schreibt, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und das gefällt mir an ihr. Ihre Ansichten sind neu und dennoch nachvollziehbar und obwohl ich erst bei der Hälfte des Buches bin (ich lese die kindle Version), ist der Lerneffekt gigantisch!

Monatsliebling

Laura Seilers Video „Zeig dich der Welt – Wie du die Angst vorm Sichtbar werden überwindest“

Wenn es dir so geht wie ich weiter oben beschrieben habe, hilft dieses Video ungemein!
Es weckt die Motivation, den Kampfgeist und es ist gut möglich, dass du dich immer wieder fragst, wieso dir das nicht schon von vornherein klar war.

Inspiriert hat mich besonders

Was wäre dieser Blog ohne Marie Forleo?
In diesem Interview mit dem Digitalen Nomaden, Online-Unternehmer und Autor Mike Manson geht es darum, unwichtige Dinge loszulassen und generell weniger „fucks“ zu geben, was andere denken.
Definitiv einer der Punkte, an denen ich arbeiten muss.

Wobei willst du endlich mehr „fucks“ geben – und wo solltest du das endlich weniger tun?

Word Count

676.

Nicht viel und trotzdem ein Höhepunkt meiner „Schreibkarriere“. Denn meine Freundin Chrissi (ja, wirklich!) hat mir die nötige Idee gegeben, wie ich den Anfang meines Buchs gestalten könnte. Etwas, an dem ich schon seit Jahren knabbere!

Und auch das Ende habe ich aufgeschrieben – es kam mir während der Heimfahrt von Prag.

Zitat des Monats

What you feel now is what you're going to attract.

What you feel now is what you’re going to attract.

Was du fühlst, ziehst du auch an.
Im Moment kann ich noch mich zu sehr ins Detail gehen, aber im Mai sind gleich mehrere Dinge passiert, von denen ich schon lange träume – sie jedoch alle für „die passieren irgendwann bestimmt mal“ hielt.

Meistgeklickter Post auf ZENtreasures

… Zugleich auch der, der mich selbst am meisten berührt hat: Der Mutbrief

Was im Juni ansteht

Suomi calling! Ich reise wieder in den Hohen Norden, diesmal aber nach nach Finnland!

Einen Zwischenstop machen wir in Stockholm (Schweden), wo einer meiner finnischen Freunde zu uns stößt und gemeinsam fahren wir dann per Fähre nach Finnland.
Die Sommersonnenwende – der längste Tag des Jahres – steht an und diese wird in ganz Skandinavien ausgiebig zelebriert!
Für uns heißt das: Sommerhaus am See, Grillen und feiern.

Außerdem plane ich, einige offene Baustellen endlich abzuschließen (die professionellen Fotos und mein neues Money-Mindset spielen da eine ganz große Rolle).
Der Juni wird gut, ich weiß es!

Verreist du in den nächsten Wochen? 

Warum manche Freundschaften nicht halten - Monthly Recap Mai 20117 width=
 

8 Comments
Previous Post
Mutbrief. An die Person, die meinen größten Respekt verdient hat.
Next Post
Warum du aufhören solltest auf Motivation zu warten