Montagsmotivation: Wie mein Traumleben an einem Montag begann

Warum mein Traumleben an einem Montag begann. #Montagsmotivation

In letzter Zeit gab es hier viele Blogparaden, viel Achtsamkeit, weniger richtig Privates.
Ein Bereich kam besonders kurz: Selbstverwirklichung.
Eigentlich ein großes Thema und der Hauptgrund für die Gründung von ZENtreasures.

Deshalb möchte ich dir heute erzählen, wie sich meine Montage von „Urgh, ich will nicht!“ zu #Montagsmotivation hoch zehn gewandelt haben.

Vielleicht findest du dich ja wieder oder wirst in irgendeiner Form wachgerüttelt?

Er kann doch nichts dafür! Montag ist nur ein Scheiß-Tag, weil wir ihn dazu machen.

Vor einer Wochen war Stichtag:
Der erste freie Montag, den ich ganz dem Aufbau meiner Selbstständigkeit widmen wollte. Und, ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Es war fantastisch! Einer der besten, produktivsten, „sich richtig anfühlenden“ Tage seit Langem.

Mit einer großen Tasse Tee saß ich bereits um 8 Uhr am Rechner und bastelte an einem Freebie.
Das klingt so erstmal nicht besonders außergewöhnlich, hänge ich doch dauernd in Photoshop.
An diesem Freebie feilte ich jedoch schon seit Wochen; verwarf immer wieder Ideen und Entwürfe. Das einzige, das sich steigerte? Meine Frustration.

Willkommen in der klassischen Perfektionsfalle.

An diesem neuen Montag aber, startete ich neu.
Neue Woche, neuer Lebensabschnitt, quasi. Neues, weißes Dokument.
1,5 Stunden später war es gefüllt und fertig.

Draußen schneite es dicke Flocken. Immer wieder sah ich aus dem Fenster und fühlte mich wohl.
Ich hasste den Winter eigentlich mein ganzes bisheriges Erwachsenenleben lang. In meinen Augen war jeder, der „Schnee ist toll!“ rief, ein Lügner.
Schnee assozier(t)e ich damit, täglich mein Auto freikratzen und auf vereisten Straßen herumschlittern zu müssen.

An diesem Montag war es aber egal, dass ich später noch mit dem Auto los musste. Die Laune war super, das Ego hoch erhoben und außerdem stand ohnehin ein Treffen mit Jolly an. Was ist da schon ein bisschen Schnee. Außerdem tanzen die Flocken so schön…

Hört sich das nicht nach einem perfekten Wochenstart an? Einem, den jeder von uns regelmäßig haben sollte?

Montagsmotivation. Warum mein Traumleben an einem Montag begann

Wenn du plötzlich merkst, wie es sein kann…

Klingt das Wort „Montagsmotivation“ wie ein Paradoxon für dich?
Nervt dich die Vorstellung, Montag wieder für „den Ernst des Lebens“ aufstehen zu müssen – motivieren fällt da ganz schön schwer?!

Bei mir sind es die Sonntage. Die fand ich sogar noch unangenehmer, weil sie für das Ende des Wochenendes standen.
Anstatt diesen freien Tag zu genießen, habe ich spätestens um 16 Uhr mit Grauen an die kommende Arbeitswoche gedacht – und konnte nicht mehr damit aufhören.
Anstatt mich einfach nur über die ruhigen Stunden zu freuen und etwas draus zu machen, ließ ich mir von den Gedanken an den Montag den restlichen Tag versauen.
Total bescheuert eigentlich.

Nicht die Wochentage sind schuld, sondern unsere Einstellung.

Letzten Montag habe ich zum ersten Mal einen echten Einblick in das bekommen, was bisher nur in meiner Vorstellung (und meinem geheimen Vision Board bei Pinterest) existierte.

Nur Dinge zu tun, weil ich sie tun will und sie mich weiterbringen – obwohl es Arbeit ist.
Mir meine Zeit völlig frei einzuteilen – und trotzdem (oder gerade deswegen) viel zu schaffen.
… Überhaupt etwas zu schaffen, wohinter man zu 100% steht und was einem niemand diktiert hat.
Ideen einfach umzusetzen, anstatt erst über fünf verschiedene Stellen gehen zu müssen, in der Hoffnung, vielleicht ein „Go!“ dafür zu bekommen.

Wie anders sich die eigene Motivation mit einem Mal anfühlt!

Und das waren nur 2 Stunden.

Am Nachmittag machte ich eine weitere neue Erfahrung: Videos drehen!
Jolly fragte mich, ob ich Lust hätte, ebenfalls für ihren Youtube-Kanal mit vor die Kamera zu treten. Hatte ich!
Auch, wenn es seltsam war, und ich meine Stimme hasse und mir dauernd durch die Haare gefahren und viel zu schnell geredet habe – wie war das mit der Perfektionsfalle? – es war eine witzige Erfahrung, die ich definitiv wiederholen werde.

Montagsmotivation. Warum mein Traumleben an einem Montag begann

Montagsmotivation: „Old ways won’t open new doors“

Sicher, mein positives Montags-Gefühl lag auch – oder vorallem – an Jolly. Wenn du jemanden triffst, der so vor Ideen sprüht, so verrückt und offen ist – steckt das an.
Obwohl wir uns während ihres Bayern-Aufenthalts nur ein paar Mal treffen konnten, war es eine der ergiebigsten Wochen in diesem Jahr. In jeder freien Minute schrieb ich. Oder feilte an Ideen. Nicht nur der Montag allein, sondern diese ganze Woche waren ein Vorgeschmack auf das Leben, das ich mir erarbeite.

Als ich am nächsten Morgen wieder in meinen „Brotjob“ musste, sträubte sich innerlich alles dagegen.
Mir war richtig übel vor der Vorstellung, wieder ins Büro zu gehen.

„Bestimmt liegt so viel Zeug auf meinem Schreibtisch, dass ich erstmal eine Stunde brauche, um alles zu sortieren.“
„Wer weiß, was sie wieder zu kritisieren haben!“

Alles Gedanken, die ich mir jeden Sonntag aufs Neue stellte.

Ich habe sogar immer Angst, dass ich aufwache und das dieser neue, freie Montag nur ein Produkt meiner Phantasie war – bis ich mich bewusst daran erinnere, dass er sehr wohl in meinem Arbeitsvertrag festgelegt ist.

Es fügt sich alles so, wie es sein soll. Auch für dich.

Was ich dir aus diesem Beitrag mitgeben will?
Wenn du dir etwas wünscht, glaub daran. Arbeite daran.
Irgendwann erfüllt es sich.
Vielleicht in winzig kleinen Schritten.
Vielleicht erst in einigen Jahren.
Aber bis dahin wirst du immer wieder kleine Höhepunkte erleben. Siege erringen. Erfolgserlebnisse verzeichnen.
Probier dich aus, teste neue Wege. Ich dachte, Videos drehen sei nicht meine Welt. Und inzwischen bin ich total begeistert davon – nach einem Mal ausprobieren. Vielleicht denkst du das in manchen Situationen auch? Akzeptiere das und probiere es dennoch. Selbst, wenn es nicht so war, wie du es dir vorgestellt hattest: Es ist doch besser, es wenigstens versucht zu haben, nicht wahr?

Ich wünsche dir, dass auch du Montags voll motiviert und glücklich aufstehen kannst!

Ich habe nie wirklich daran geglaubt, aber: Es fügt sich alles schon so, wie es sein soll.
Auch, wenn es gerade nicht so aussieht und dein Traum mit schwarzen Wolken verdeckt oder im Gedankennebel verschluckt ist – er ist da. Und er läuft dir nicht weg.

Jetzt, wo ich wirklich einen ersten Vorgeschmack auf das Leben bekommen habe, das ich mir wünsche, weiß ich, dass mein Weg der Richtige ist.
Ich weiß, dass meine Träume wirklich wahr werden können.
Dass deine es auch werden.

Gemeinsam werden wir uns im nächsten Beitrag der aktiven Umsetzung deiner Träume und Ziele setzen – mit deinem persönlichen Vision Board.

Bis dahin – erzähl‘ mir doch solange, wie es um deine eigene Montagsmotivation steht!

Montagsmotivation. Warum mein Traumleben an einem Montag begann. ZENtreasures.de

 

3 Comments
Previous Post
Monthly Recap: Oktober 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick
Next Post
Verwirklich deine Träume - mit einem Pinterest Vision Board