Kategorie durchsuchen Monthly Recap

Monthly Recap #5: November 2016

Monthly Recap: November 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick

Monthly Recap #5 – November 2016

Erlebt/Gereist:

Im November habe ich wieder Heimaturlaub gemacht. Oder besser: Jemand hat bei mir Urlaub gemacht: Jolly war nämlich eine Woche lang zu Besuch! Und es war besser als gedacht. <7i>Vielvielviel besser! Obwohl wir uns nicht so oft sehen konnten, wie ich es gerne gehabt hätte.
Hier kannst du nachlesen, wie Jolly ihre Bayern-Woche erlebte.

Du musst wissen, wir kannten uns nur über’s Internet und nicht in Persona. Die Aufregung war also nicht gerade klein. Man weiß ja nie, wer einen erwartet.
Hast du schonmal jemanden getroffen, den du bisher nur aus dem Internet kanntest? Wie war es?

Außerdem habe ich wieder einen Punkt meiner Bucketlist abgehakt: Ich war bei einem Poledance-Workshop!
Zwar war ich alles andere als ein Talent an der Stange, aber cool war es trotzdem. Vorallem der Kopfstand an der Stange – dass ich das geschafft habe, obwohl ich in meinem Leben noch nie einen gemacht habe – genial!
Wer nun denkt, „wie billig, sich an der Stange zu räkeln“, dem sei gesagt: Poledance ist wunderschön anzusehen, graziös, und sexy zugleich.
Außerdem ist es echt. Harte. Arbeit. Mir fehlten definitiv die Muskeln und die Beweglichkeit dazu. (Dass ich doch ein paar Muskeln besitze, wurde mir schon auf dem Heimweg klar – der Kater begleitete mich dann noch die halbe Woche.)

Ein richtiger Kurs wird es für mich nicht werden, aber es war ein tolles Gefühl, diesen Punkt abhaken zu können.

Instagram-Recap:

Derzeit fotografiere ich so wenig, sodass ich lieber ein wenig in Reise-Erinnerungen schwelgen wollte und vorallem Bilder aus meiner Peking-Reise im Frühling postete.

Instagram Recap auf ZENtreasures.de mit Reisebildern aus Peking.
Instagram @zentreasures.de

Highlight des Monats:

Definitiv die Woche mit Jolly.
Nicht nur, dass wir uns hervorragend verstanden (kennst du das, wenn du jemanden triffst und es sofort klick macht? Wenn das Zusammensein sich anfühlt, als würde man sich schon ewig kennen? Genau so.). Sie steckte mich mit ihrer Begeisterung an und so fühlte ich mich schon am ersten Tag, als sei ich im Urlaub und würde literweise neue Energie tanken und die Ideen nur so sprudeln.
Ein fantastisches Gefühl!

Gelesen:

Wie fließendes Wasser: 33 Zen-Geschichten aus Korea
Die einzelnen Geschichten sind immer nur wenige Seiten lang und lassen sich so zum Beispiel gut in deine Morgenroutine einbauen. Ich las im November jeden Morgen ein, zwei Kapitel daraus.

Auch, wenn erst nicht so wirkt – am Ende lernst du aus jeder Erzählung etwas (das wird nach jedem Kapitel auch erklärt – und ich gebe zu, meist waren mir die Bedeutungen nicht so wirklich klar – bis ich die Erklärung dazu las).
Ein schönes Buch für zwischendurch, das man nicht in einem Rutsch durchlesen muss, sondern immer wieder aufgreifen kann.

Der nächste Beitrag auf ZENtreasures wird übrigens ein Gift Guide mit Leseempfehlungen sein und dieses Buch hat dort auch einen Platz.

Gehört:

Rammstein in Klavier-Form.

Meine Stimmung lässt sich wahnsinnig gut von Musik beeinflussen. Was nicht immer von Vorteil ist, denn letzten Samstag saß ich nur vor meinem Bildschirm, tausend Tabs geöffnet, der Mauszeiger anklagend blinkend – während im Hintergrund dieses Album lief und mich hypnotisierte.
Deshalb höre ich es inzwischen nur noch, wenn ich nichts wichtiges bearbeite.

Hörenswert ist es trotzdem, selbst, wenn du Rammstein nichts abgewinnen kannst. Die Piano-Versionen sind rein instrumental und längst nicht so brachial wie die Songs der Band sonst.
Das Album gibt’s im Stream bei Spotify.

Gelernt:

Wie toll so eine 4-Tage-Woche, bzw. drei Tage Wochenende wirklich ist und was man alles schaffen kann. Hier gibt’s mehr dazu.

Inspiriert hat mich besonders:

Regina hat wieder einmal einen Blogpost rausgehauen, bei dem mir wirklich Tränen in die Augen stiegen. BE SMALL.

Kennst du Regina und ihren Blog byRegina bereits? Falls ja: High Five dafür, mein Ninja Freund!

Falls nicht, lies jetzt bitte weiter: Wenn du in irgendeiner Form kreativ bist (und meiner Meinung nach ist jeder Mensch kreativ, also keine Ausreden!), dich selbst verwirklichen und ein Online-Business aufbauen willst. Wenn du einfach nur gerne Texte liest, die ziemlich authentisch und mitreißend geschrieben sind.
Dann ist byRegina der place to be. Oder besser, der place to learn and grow.

Ein Tipp: Melde dich für ihren Newsletter an. Du bekommst 1x wöchentlich Post von ihr und egal, worum es geht: Mitnehmen kannst du immer etwas daraus.
Selbst wenn ein Newsletter bei dir normalerweise vom Posteingang direkt in Ablage P wandert: Wenn ich dich dazu überreden könnte, dich nur bei einem einzutragen, wäre es der Newsletter von byRegina.

Ich erzähle das übrigens nicht, weil ich in irgendeiner Form davon profitiere, Regina so über den Klee zu loben. Aber du profitierst von ihren Tipps, glaub mir.
Solltest du dich anmelden, lass mich gerne wissen, wie du sie findest!

Word Count:

2.380
… Gut, dass ich ohnehin nicht am NaNoWriMo, der jedes Jahr in November stattfindet, teilnehmen wollte. 😉

Zitat des Monats:

Nochmal Regina. Ich hatte mich schon Anfang des Monats für ein Zitat entschieden – dann kam sie und twitterte das:

Those days when you can go to bed knowing you did something that mattered for other people. Lets all have those days everyday. Quote by byRegina

Those days when you can go to bed knowing you did something that mattered for other people. Let’s all have those days everyday.

Diese Tage, an denen du beim Zubettgehen weißt, du hast etwas getan, das anderen Menschen etwas bedeutet. Lasst uns alle solche Tage haben – jeden Tag.

Der Tweet bezieht sich auf den oben angesprochenen Blogpost und war wie ein Weckruf.
Denn genau das will ich.
Und du?

Random Fact:

Ich habe mir tatsächlich einen eigenen Adventskranz gebunden.
Die Jahre zuvor kaufte ich immer Tannenkränze, die ich selbst dekorierte. Fertige Kränze sind mir meist zu kitschig und zu voll. Aber komplett selbst binden? Viel zu aufwändig. Oder?
Na, von wegen. In zwei Stunden war der Adventskranz fertig, was ich vollkommen okay finde. Außerdem war es wirklich einfach. So sieht er aus.
Obendrauf macht mich sein Anblick ziemlich stolz. 🙂

Was im Dezember ansteht:

Dezember. Zeit für Christkindlmärkte, Glühwein, Lana del Rey, Lichterketten, für melancholische Rück- und freudige Ausblicke.
Und genau das werde ich diesen Monat ausgiebig zelebrieren.
Nachdem der November die „Ruhe vor dem Advents-Sturm“ war, sind im Dezember wieder alle Leute genervt, gestresst und überfordert. Um mich davon nicht mitreißen zu lassen, werde ich mich nur um die Dinge kümmern, die meine Zeit und Aufmerksamkeit auch wert sind. Ohne Kompromisse.
Dem familiären Massen-schenken haben wir schon vor ein paar Jahren abgeschworen, indem jeder einen Herzenswunsch erfüllt bekommt. Alles ist bereits organisiert und muss nur noch verpackt werden.
Wie handhabst du die Geschenkefindung? Hast du schon alles beisammen?

Mitte des Monats geht es auf ein Indoor-Festival in München. Außerdem wird wieder der Nürnberger Christkindlasmarkt unsicher gemacht.
Doch davon abgesehen gibt es keine Pläne, keine Termine – und das darf gerne so bleiben!
 
Erzähl mir von deinem November! Was hast du erreicht, was erlebt? Worauf bist du stolz? Welches Lied lief am häufigsten in deiner Playlist?
 

2 Comments

Monthly Recap: Oktober 2016

Monthly Recap: Oktober 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick

Monthly Recap #4 – Oktober 2016

Der Oktober Recap.
Damit ist ZENtreasures schon neun Monate online. Ich sag’s ja echt nur ungern, aber: Wie die Zeit vergeht…!

Jetzt aber ohne viele Worte rein in den Recap:

Erlebt/Gereist:

Dieser Monat war gut, aber reise-technisch ganz schön mau. Mein Fernweh ist akut und Besserung ist bisher nicht in Sicht.
Zudem war meine Schwester aka No. 1 Wander-Begleitung krank, sodass ich, bis auf zwei Mini-After-Work-Touren, kaum in die Berge kam.

Ausblick vom Taubenberg

Auch der Insta-Recap fällt diesmal aus, weil ich schlicht zu wenig gepostet habe. Macht aber nichts.
Wenn du mir folgen möchtest, kannst du das hier tun: @zentreasures.de

Gehört – in Dauerschleife:

Musik war hier nie ein großes Thema, dabei gehört sie eigentlich zu DEN Hauptbestandteilen meines Lebens.

In den letzten Wochen fühlte ich mich wieder in meine Teenie-Zeit zurückversetzt.
Bands wie Metallica und Green Day brachten neue Songs heraus – und ich fand sie gut!
Highlight des letzten Monats war musikalisch aber das neue KoRn-Album „The Serenity Of Suffering“. Sie klingen wie 2002 – yesss!

„Rotting in Vain“ ist zwar nicht mein Fav aus dem neuen Album, aber da Tommy Flanagan – Chibs in Sons of Anarchy mitspielt, ist es allein schon ein Augenschmaus für mich!

Stolz auf:

Ich habe fleißig ausgemistet!
Bei Facebook schrieb ich dazu folgendes:

„‚Manchmal müssen wir mehr tun, als nur umzublättern. Wir müssen das ganze Buch zuklappen.‘
Voriges Wochenende habe ich aussortiert:
Kleiderschrank um die Hälfte reduziert, Geschenke weggeworfen, ungelesene Bücher zum Verschenken gestapelt, Postkarten und Briefe (manche von meiner Grundschulzeit!) entsorgt.

Am schwierigsten war es aber, mich von angefangenen Projekten zu trennen. Analog wie digital.
Die Armbänder, die ich unbedingt knüpfen wollte (und nie mehr als ein Halbfertiges geschafft habe) mussten genauso gehen wie alte Designentwürfe für Websites, die ich nie fertiggestellt habe. Denn wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, war das Interesse jedes Mal schnell wieder vorbei. Zuerst hat mir dieses rigorose „löschen“ ein Ziehen im Bauch verursacht. Mittlerweile fühlt sich das Loslassen aber ziemlich gut an und ich werde so eine Ausmistaktion sicher wieder veranstalten.“

Sometimes we have to do more than turn the page. We have to close the book.

Es war nicht einfach – gerade Stücke, die wirklich mit Erinnerungen verbunden waren, wie alte Briefe – hielt ich eher zu lange in der Hand, als sie auf den „Wegwerfen-Stapel“ zu legen.
Aber ich bin froh, dass ich angefangen habe.

Geklickt:

Pinterest! Okay, ich bin süchtig. Und eine Spätzünderin.
Obwohl ich schon seit mehreren Jahren einen Account besitze, habe ich nie reingeschaut, geschweige denn, irgendetwas gepinnt.
Vor einigen Wochen stieß ich allerdings auf die Funktion „Geheime Boards“ und pinnte von da an wie wild Inspirationen für meinen Roman… Ich war Pin-fiziert, quasi. (Ich sag ja, Spätzünder.)

Da mir aber drei Accounts parallel schlicht zu viel sind (ja, ich habe für jede meiner Seiten einen), habe ich alle Boards zusammengelegt. Nach und nach überarbeite ich auch noch meine Blogposts hier und versehe sie mit Pin-fähigen Bildern.
Bis dahin kannst du gerne unter @chrissitreasure vorbeischauen.

Motivation, Aesthethics und Design gibt es bei chrissitreasure@pinterest

Hast du selbst einen Pinterest Account! Wenn ja, her mit dem Link!

Gelesen:

Nobody Wants to Read Your Sh*t: Why That Is and What You Can Do About It*
Langer Titel, klare Message: Niemand will mehr lesen, vorallem nicht das, was du fabrizierst.

Also schreib so gut, dass sie gar nicht anders können, als deinen Artikel anzuklicken, dein Buch zu kaufen oder dich auf ihre Leseliste zu packen.

Ansonsten stand dieser Monat ganz im Zeichen von kannenweise Tee („Heiße Liebe“ von Teekanne!), ersten Lebkuchen, dicken Flauschdecken und Zeitschriften.
Ich habe mir nach einer halben Ewigkeit wieder eine Flow geholt und auch, wenn die mich optisch immer noch nicht anspricht: Die Inhalte tun es!
Dazu die aktuelle Happinez (weiterhin mein Fav!) und die Servus in Bayern, die ich – gerade zur Herbst- und Winterzeit – total gerne lese.
3x Leseempfehlung, würde ich sagen! 😀

Gelernt:

Die Menschen, die nicht wissen worum es geht, sind vielleicht gar nicht Deine Zielperson.
Andrea Drexl

… Ich muss noch eine Menge über das Thema Zielperson lernen, aber diesen Satz werde ich nicht mehr vergessen.
Worum genau es geht? Du kennst mich, dazu kommt bald ein Blogbeitrag.

Inspiriert hat mich besonders:

Die fantastische Marie Forleo hat ein Interview mit Seth Godin geführt.
Bisher kannte ich Mr. Godin nur vom Namen her und war umso überraschter, was dieser Mann bereits geleistet hat!

Gefühlt habe ich alle 30 Sekunden einen Screenshot dies Videos gemacht, weil Marie oder Seth etwas Inspirierendes gesagt haben.
Mein Fav. ist folgendes Zitat:

Seth Godin Quote

Eigentlich weiß ich das schon. Du auch, oder?
Trotzdem fallen wir darauf rein.
Immer und immer wieder warten wir darauf, dass etwas oder jemand mit dem Finger schnippt und ruft: „JETZT kannst du loslegen! Der richtige Zeitpunkt ist da!“

Der ‚richtige Zeitpunkt‘ ist aber IMMER.
Beispiel: ZENtreasures. Diese Seite hätte schon im November 2014 online gehen können.
Warum ich dennoch 1,5 Jahre gebraucht habe?
Weil ich darauf gewartet habe, dass jemand (… wer? Das Universum? Mein Freund? Meine Mutter? Ich?) mir das Okay dafür gibt. Wenn du dir dieses Okay nicht gibst; den Startpunkt nicht festlegt, wer soll es sonst tun?

… Schau dir as Interview an. Wirklich. Nimm dir die Zeit.

Word Count:

Es lief gut diesen Monat: 8.203.

… dazu eine (möglicherweise) seltsame Frage: Bin ich die einzige, die Ideen für ihre Geschichten aus ihren Träumen zieht?

Zitat des Monats:

Shame on me, ich weiß leider nicht mehr, wo ich dieses Bild gefunden habe (es war bei tumblr).
Im Orginalbeitrag war die rechte Seite verdeckt.

Meine Reaktion, als ich das gesehen habe? Fassungslosigkeit. Und Wut zugleich.
… Dann wurde im Bild darunter das Ganze enthüllt und ich habe feuchte Augen gekriegt…

Ganz große Liebe für das hier:

Art according to tumblr

Meistgeklickter Post auf ZENtreasures:

Der Post zum Thema „Stille“, den ich im Rahmen einer Blogparade geschrieben habe. Der Oktober bestand ohnehin nur aus „Omg, da muss ich mitmachen!“-Blogparaden, aber diese hier wurde mit Abstand am meisten angeklickt – obwohl sie erst ein paar Tage online ist.

Random Fact:

Ich bin so leicht zu überzeugen: Lass es aus Japan kommen oder irgendwie damit zu tun haben – ich kaufe es. Aus Prinzip.
Außerdem mag ich Nagellack ziemlich gerne.
Dass sich die essie Fall Collection nun ausgerechnet um Japan dreht, macht den „Do-Want!“-Faktor nicht unbedingt kleiner.
Ich habe allerdings die Hoffnung, dass ich mich erfolgreich zurückhalten kann, nachdem bei meiner Ausmist-Aktion bereits 10 Nagellacke gehen mussten…

Was im November ansteht:

Mein „Blogzwilling“ Jolly kommt mich besuchen! Bessergesagt, macht sie Urlaub in Bayern und wir werden uns auf einen Kaffee treffen. Mindestens.
Ich freue mich riesig darauf!

Halloween, NaNoWriMo, Weihnachten. So zähle ich die letzten drei Monate des Jahres durch.
Im November findet also wieder der NaNoWriMo statt und diesmal – nehme ich teil! Zwar weiß ich jetzt schon, dass das mit den 50.000 Wörtern nicht klappen wird, aber ich möchte mindestens 10.000 schaffen. Je mehr desto besser.
Wer ist dabei?

Und mein persönliches Highlight: Ab Mitte des Monats arbeite ich in einer 4-Tage-Woche! Damit habe ich nicht nur einen Extra-Tag, den ich dem Aufbau meiner Selbstständigkeit widmen kann, sondern auch: weg mit dem Monday-Blues! Denn ja, dieser freie Tag wird Montag sein.
Der November ist sowieso einer meiner Lieblingsmonate, aber ab sofort steigen die Montage wohl von meinen Hass- zu meinen Lieblings-Wochentagen auf.

Worauf freust du dich diesen November besonders?

6 Comments

Monthly Recap: September 2016

Monthly Recap: September 2016 - ZENtreasures Monatsrückblick

Monthly Recap #3 – September 2016

Weiter geht’s mit den monatlichen Zusammenfassungen. Ich mag sie jetzt schon. Du auch?

Erlebt/Gereist:

Oh, Prag.
Mittlerweile war ich schon 5, 6 Mal in dieser Stadt und es wird einfach nicht langweilig. Trotz der Massen an Touristen fühle ich mich dort total wohl.
Es ist das Flair, die Architektur, die Menschen, die Moldau, das Bier und die deftige Küche.
Das – und die kleinen Besonderheiten: Die Bilderbuch-Himbeeren von meinem Lieblings-Stand unter der Karlsbrücke. Der Ausblick auf die Stadt vom Kloster Strahov. Picknick, Cider und ein gutes Buch (mehr dazu weiter unten!) unter rauschenden Blättern im Letna-Park. Zerfallene und wunderschöne Gemäuer in Josefov. Die Wachtürme, die dich begrüßen, wenn du die Karlsbrücke Richtung Altstadt überquerst.

Prag

Prag


Prag ist meine Lieblingsstadt. Und weil ich es ohne nicht lange aushalte, statte ich ihr vielleicht in diesem Jahr nochmal einen Besuch ab. Dann allein und in der Adventszeit. Oder im November. Ich wette, auch dann ist sie bezaubernd.

Tatsächlich war ich noch nie alleine weg. Alleine weggefahren schon, aber immer, um mich mit jemandem zu treffen.
Aber Prag ist mir so vertraut, dass ich es bald noch wagen werde…

Stolz auf:

Im August nahm ich mit diesem Beitrag an der Blogparade von KreativGedacht.de teil.

Bettina hat aus den besten Beiträgen ein ebook zusammengestellt – und meiner hat es ebenfalls ins Buch geschafft.

Du kannst es dir hier kostenlos herunterladen.

Geklickt:

Markus Cerenaks super nützliche Zusammenstellung der 14 besten Freebies deutscher Blogger.

Und: Das Thema Minimalismus ist derzeit ganz groß bei mir. Ich bin längst infiziert – wohl gerade weil ich ein kleine Sammlerin bin und darauf keinen Bock mehr habe.
Ein wichtiger Bestandteil (und eine meiner größten Baustellen): Der Kleiderschrank.
Was es mit der Capsule Wardrobe auf sich hat und wie man sie zusammenstellt, hat Sunray in ihrem Freebie gut verständlich erklärt.

Gespeichert, ausgedruckt – jetzt muss ich es nur noch ausprobieren (… Und werde natürlich hier darüber berichten).

Gelesen:

Marie Graßhoffs Roman Kernstaub: Über den Staub an Schmetterlingsflügeln*
Was. Für. Ein. Fantastisches. Buch.
Ganz im Ernst – es ist schon jetzt mein Lieblingsbuch des Jahres!
Die Story ist arg verworren und anfangs war ich abgeschreckt, weil sie wohl in Deutschland spielt… aber der Schreibstil, Freunde, der SCHREIBSTIL! Im Ernst, der ist so gut!
Diese Geschichte ist wahre Magie! Band zwei ist deshalb auch schon vorbestellt.

Gelernt:

Du kannst nicht alles planen.
Zum Start von ZENtreasures wollte ich unbedingt meine Planung verbessern und habe mir Quartalsziele gesetzt. Diese wurden hier veröffentlicht, in der Hoffnung, mich dazu zu motivieren.
… Haben sie nicht.
Im Gegenteil.
Ich habe den Beitrag kein einziges Mal mehr angeschaut, geschweige denn, an den Zielen gearbeitet. Die, die mir wichtig waren, hätte ich auch so umgesetzt. Die übrigen nicht.
Zum Ende eines jeden Quartals wollte ich hier zurückblicken; analysieren, weiter motivieren.
Schon Ende Juli, als der neue Quartalsbericht fällig war, tat ich mich schwer mit der Umsetzung. Als der Beitrag einen Monat später immer noch nicht fertig war, begann ich, mein Warum zu hinterfragen.

Was habe ich davon, lauter Ziele zu sehen, die ich a) (schon wieder) nicht geschafft und b) eigentlich völlig unwichtig sind? Und vorallem, was hast du davon? Wenn jedes Mal ein halbherziger Bericht mit immer denselben Punkten kommt – was lernst du daraus? Dass man mit Faulheit nicht weiterkommt? Dass Zielsetzung sinnlos ist?

Motivation geht anders.

Deshalb habe ich beschlossen, diese Sektion bis auf weiteres einzustampfen.
Und plötzlich fühle ich mich wie ein Luftballon, dem die Luft entflieht. Der Druck ist raus. Ich kann weitergehen.

Wenn Zielsetzung für dich wichtig ist, empfehle ich dir die SMART-Methode, mit der ich weiterhin plane.
Nur eben nicht mehr öffentlich, nicht mehr so ausführlich und – ohne Druck.

Inspiriert hat mich besonders:

Die wundervolle Aileen Xu von Lavendaire. Wiedereinmal.

Ich habe ihre Videos eine Weile nicht geschaut und sie mir dann an einem verregneten Wochenende alle auf einmal reingezogen.

Aileen hat so eine Art, die anregt. Inspiriert. Motiviert. Zwei Minuten ihre Stimme gehört, ihr Lächeln gesehen und schon ist es wieder um mich geschehen und ich möchte mein Leben verändern; besser machen und Neues starten.

Mein September-Favorit ist dieses hier:

Kennst du Aileen/Lavendaire?
Welches ist dein liebster Youtube-Kanal, wenn es um das Thema positiver Lifestyle geht?

Word Count:

4.358.
Es ging aufwärts mit dem Word Count im September! 🙂
Mittlerweile habe ich so viele einzelne Szene zusammen, dass die nächste Arbeit darin besteht, sie zu einem Ganzen zu verstricken. Das wird ein Spaß. Nicht.

Schreibst du auch?
Wenn ja, kennst du das Thema Schreibblockaden vermutlich genausogut wie ich.
Die liebe Jolly tut das jedenfalls und hat ein Gegenmittel dafür gefunden. Es ist so einfach wie genial: Schreib‘ doch über deine Schreibblockade! Im verlinkten Beitrag erfährst du mehr darüber.

Zitat des Monats:

Think like a queen.

Random Fact:

September ist Wiesn-Zeit!
Eine Freundin aus Düsseldorf hat mich besucht. Bei sonnigen 20°, einer Hofbräu-Maß und gebrannten Mandeln ließen wir es uns auf dem Oktoberfest gut gehen.
Der Anblick der vielen Brauereiwagen hat mich daran erinnert, dass ich als Kind auf einer braunen Kaltblüter-Stute namens Bianca das Reiten gelernt habe. Ich sehne mich nicht unbedingt zurück, aber sollte ich doch mal wieder reiten, muss es wieder ein Kaltblüter sein. Ich mag diese Rasse einfach.

Meistgeklickter Post auf ZENtreasures:

Mein Achtsamkeitsritual „Tourist in der eigenen Heimat“.

Instagram-Recap:

Der Instagram-Recap von ZENtreasures.de im September 2016
Instagram @zentreasures.de

Was im Oktober ansteht:

Der Launch meines neuen Projektes designtreasures.de am 01.10.2016!
Es war wirklich seltsam: Da arbeitest du monatelang an Etwas, stresst dich um 1 Uhr morgens, alles fertigzustellen, weil du das ganze Wochenende ausgebucht bist – und dann ist es soweit: Der Launch. Vor lauter Spannung vergisst du, zu atmen und – nichts passiert. Die Seite ist online, du lernst wieder, Luft zu holen und der Druck ist raus.
So fühlte sich der vergangene Samstag an. Inklusive darauf folgender Glücksgefühle.

Mitte Oktober gibt noch zwei weitere Highlights:
Zum einen macht direkt nebenan ein Yogastudio auf und ich werde definitiv bei der Eröffnung reinschauen und mich über das Kursangebot informieren.

Zum anderen habe ich mich endlich für einen Spanisch-Kurs angemeldet. Denn frei zuhause per Duolingo-App lernen macht zwar Spaß, aber dranbleiben? Tu ich nicht.
Also gibt es jetzt 1x wöchentlich einen festen Termin in der Volkshochschule. Ich habe noch nie einen VHS-Kurs ausprobiert und bin gespannt, wie es laufen wird.

Hast du schon mal einen Kurs bei der VHS gemacht? Wie ist dein Eindruck?

7 Comments

Monthly Recap: August 2016: Von Minimalismus, Mini-Urlaub und 0,09 Cent

Monthly Recap: August 2016 - ZENtreasures

Monthly Recap #2 – August 2016

Das erste Mal seit Langem (vermutlich, seit Finnland 2013) verspüre ich so etwas wie Angekommen-Sein.
Zumindest war das das Wort, das mir am letzten August-Tag unerwartet in den Kopf geschossen ist. (Darauffolgende Gänsehaut inklusive.)

Seitdem denke ich immer wieder daran und auch und bin zu folgendem Schluss gekommen: Wirklich angekommen bin ich noch nicht, aber auf dem richtigen Weg definitiv. Und das fühlt sich wahnsinnig gut an!
Dir wünsche ich, dass du dieses Gefühl ebenfalls verspüren kannst!

Erlebt:

Einen wunderschönen Tag in Nürnberg!
Gemeinsam mit zwei Freundinnen habe ich den Feiertag am 15. August genutzt und geshoppt, geschlemmt und die Nürnberger Burg besucht. Es war toll! Obwohl es nur ein Tag war, fühlte es sich an wie eine Woche Urlaub im Süden (seit Rom bin ich wirklich wieder im Urlaubsmodus angekommen, schon seltsam…).

Nürnberg

Außerdem spielte ich Tourist in der eigenen Heimat und war begeistert, was es hier alles zu sehen gibt. So viel, dass daraus noch ein Blogbeitrag entstehen wird!

Tegernsee

Highlight des Monats:

Crowdsurfing bei Arch Enemy. Realisiert habe ich es immer noch nicht.

Und: 0,09 Euro. Neun Cent. Das sind die ersten Einnahmen, die ich über das Amazon Partnerprogramm gemacht habe. Klingt lächerlich?
Jah, schon. Trotzdem bin ich schreiend durch die Wohnung gelaufen, weil da jemand über meinen Blog eingekauft und mir Provision eingebracht hat. Wer immer du warst – danke!

Stolz auf:

Mich, ha! Okay okay, lass mich ein wenig ausholen:
Es war der Morgen des 21. Augusts; letzter Tag des Summerbreeze Festivals. Ich konnte nicht schlafen – alle Anderen schon – so hatte ich also keinen Ansprechpartner. Außer meines Handys.
Und dann scrolle ich und lese sowas:
Das größte Kompliment? Jemanden zu inspirieren
Das ist das größte Kompliment, das man mir machen kann, danke Jolly!

Geklickt:

Sunrays stimmungsvolle Instagram-Fotos von ihrer Reise nach Norwegen. Akutes Fernweh inklusive!

Gelesen:

Die eBook-Erfolgsserie von Carina Herrmann.
Noch bin ich nicht durch, denn diese Bücher verlangen rege Mitarbeit – durch Kopf zerbrechen und Reflektieren, wie durch Erträumen und Aufschreiben.
Aber schon jetzt kann ich sie dir absolut empfehlen, wenn du vor hast, dich in ein unabhängiges, digitales Leben zu stürzen.

Gelernt:

Nur weil dir jemand ein Kompliment macht, muss es nicht als solches gemeint sein.
„Du bist ja nicht auf den Mund gefallen, dir wird schon was einfallen.“
„Du bist doch kreativ, du wirst schon eine Lösung finden.“

Das sind keine Komplimente, das ist „Kümmer du dich drum!“. Durch die Blume.
Aber trotzdem mies.

Monatsliebling:

(Wieder) Aileen von Lavendaire.
Diesmal hat sie, zusammen mit Youtube-Kollegin NaturallyThriftyMom, die #5DaysToMinimalism Challenge gestartet. Fünf Tage lang nahmen wir uns gemeinsam einen Bereich in unserem Leben vor und sortierten aus.

Selten war ich so motiviert, auszumisten! Nur das Auto habe ich nicht mitgemacht… das hat mich bisher doch abgeschreckt. Ähem.

Möchtest du nachträglich noch mitmachen? Hier ist die Youtube-Playlist zur Challenge!

Mein Lieblingsbeitrag auf ZENtreasures:

Das Update zur Prokrastination

Derzeit bin ich so beflügelt, dass mir die 24 Stunden am Tag schier zu wenig sind. Im August hatte ich eine Woche frei – und nahm mir rein gar nichts vor. Erst am letzten Tag klopfte die Muse an die Tür, stürmte hinein… und hat das Haus seitdem nicht mehr verlassen.
Vor lauter Ideen hat sich schnell herausgestellt, dass mir der Überblick verloren geht. Bessere Beitragsplanung muss her!
Falls du Bloggerin bist, wie handhabst du deine Blog-Planung? Per Redaktionsplan?
Ich suche ja immer noch einen. Excel wie auch ein analoger Kalender bringen mir einfach nicht den gewünschten Effekt. Hast du einen Tipp?

Word Count:

43.
Oh weh. Ich schreibe meist in Szenen und mehr als eine habe ich nicht hingekriegt (wenngleich ich sie extrem gut gelungen finde :D).

Zitat des Monats:

Concentrate on the things you achieved, not on the points that are still on your list

Random Fact:

Derzeit habe ich den totalen Frühlingszwiebel-Flash! Gefühlt wird alles damit (oder mit Lauch) gegessen. Ich stehe einfach total auf den Geschmack und überraschenderweise passt es zu allem.
Bist du auch so ein Frühlingszwiebel-Fan?

Instagram-Recap:

Der Instagram-Recap von ZENtreasures.de im August
Instagram @zentreasures.de

Was im September ansteht:

Ein Wochenend-Trip in meine Lieblingsstadt Prag! Obwohl ich in den letzten beiden Jahren relativ oft dort war, sehe ich mich an Prag einfach nicht satt.
Mit nur vier Stunden Fahrtzeit ist sie nicht so weit weg und bietet sich deshalb immer wieder für ein kleines Wochenend-Getaway an. Auf dem Plan: sich treiben lassen.
Bilder meiner Reise findest du bei Instagram.

Ende September werde ich außerdem ein Existenzgründer-Seminar der IHK besuchen. Ich bin jetzt schon aufgeregt!

Was hast du im September geplant?
Welches Highlight gab es in deinem August?

6 Comments

Monthly Recap: Juli 2016

Monthly Recap: Juli 2016

Vorwort: Über Persönlichkeit im Web

Im Web ist das ja immer so eine Sache mit der Persönlichkeit. Blogger, Youtuber – wir alle versuchen, ein Stück von uns mit in unsere Beiträge zu legen, damit die Person hinter dem anderen Bildschirm, du, sich angesprochen fühlt.
Oder inspiriert. Zum Nachdenken gebracht. Oder zum Lachen.

Das Ziel: Dich und mich durch ein paar geschriebene Worte oder einen unerwartet ausgesprochenen Satz und ein Lächeln verbinden.
Und wenn du dir nur denkst, „Ha, sie mag Kinder Maxi King auch lieber als alle anderen Sorten!“ Wer fühlt sich angesprochen? Kinder Maxi King 4tw!
Dann habe ich mein Ziel erreicht.

Im Witze erzählen bin ich nur eben ganz, gaaanz schlecht. Ich kann sie mir nie merken und wenn – dann sind sie immer ziemlich unter der Gürtellinie.
Hast du einen Guten für mich?

Videos mache ich ebenfalls keine, weil ich meine Stimme grauenvoll finde. Aber sag‘ niemals nie. Ich hätte jedenfalls nie gedacht, dass ich das mal sagen würde.

Obwohl ich denke, dass ich durch meine Beiträge hier doch schon sehr offen und persönlich bin (muss ja auch, denn wir wollen im Optimalfall ja beide etwas lernen), kribbelt es in meinem Hinterkopf schon eine ganze Weile. Chrissi, da geht noch was! Deine Leserinnen wissen, das eine berufliche Veränderung anstrebst, dich nie kurz fassen kannst und gerne wandern gehst. Aber was wissen sie sonst? Was steckt an Persönlichkeit von dir hier noch drin?

Deshalb gibt es ab sofort zum Ende eines jeden Monats einen kleinen Rückblick. Was war los bei mir; wohin bin ich gereist und was hat mich begeistert?
Ich mag diese Art von Recaps. Du kannst hier hoffentlich ein Stückchen meiner Persönlichkeit mitnehmen und ich werde sie hoffentlich in einem Jahr wieder lesen und mich an fantastische Erlebnisse zurückerinnern.

In diesem Sinne: Los geht’s!

Monthly Recap #1 – Juli 2016

Stolz auf:

Meine Kondition! Im Juli habe ich nicht nur die bisher anstrengendste und längste Berg-Tour geschafft, sondern bin auch zwei Tage hintereinander wandern gewesen.
Für mich, die Sport verabscheut, eine Meisterleistung!

Monthly Recap: Wandern im Tegernseer Tal

Monthly Recap: Wandern im Tegernseer Tal

Geklickt:

Dieser Post ist zwar noch aus dem Juni, aber seit ich ihn gelesen habe, bin ich dezent im Hype für Carinas Projekt: Ich erkläre der Isolation ab jetzt den Krieg. Deiner und meiner!
Wirst du dich auch bei den Femininjas anmelden?

Gelesen:

Diesmal gar keine Sach- und Fachliteratur, sondern die Romanreihe BookLess von Marah Woolf

Kurzbeschreibung 'BookLess' Teil 1
Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Texte verschwunden sind und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Texte vergessen haben. Niemand erinnert sich an sie – nur Lucy.
Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf.
Sie ist verzweifelt.
Doch dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt…

Ein Buch für jeden, der Bücher liebt.

Als jemand, der Bücher absolut liebt, musste ich es lesen.
Die Grundidee ist auch wirklich gut; die Umsetzung war aber nicht mein Fall. Besonders die Protagonisten Lucy und Nathan waren für meinen Geschmack zu eindimensional.
Fast alle Nebencharaktere – Lucys Freunde im Speziellen – waren sympathischer als die Protagonistin.
Zudem gefiel mir der Erzählstil nicht; gerade der Zeitsprung vom 2. zum 3. Band war für mich ein reiner „ugh“-Moment.
Dennoch werde ich der Autorin eine weitere Chance geben. Irgendwann.

Gelernt:

Manchmal ist es am besten, den Leuten einfach zu sagen, was man fühlt. Genau das, genau so.
Wir neigen ja oft dazu, uns für Versäumtes durch Ausflüchte á la „Ich hatte so viel zu tun!“ halbherzig zu entschuldigen.
… Ich jedenfalls.
Anfang des Monats habe ich also einigen Menschen, bei denen ich mich viel zu selten melde, einfach geschrieben. „Ich habe dich lieb“, aber auch „Es tut mir leid, dass ich mich so selten melde.“ Oft habe ich einfach keine Lust, sofort zu antworten und vergesse es später komplett. Danach meldet sich zwar das schlechte Gewissen, aber ich antworte dann erst recht nicht mehr. Klassische Verdrängungstaktik.

Und genau das habe ich ihnen gesagt. Eigentlich ist nichts dabei – und siehe da, niemand war böse, im Gegenteil!
Wieder habe ich gemerkt, wie viel Spaß es macht, mit Andereren zu kommunizieren. Das ist es, was ich diesen Monat wieder gelernt habe.

Erlebt/Gereist:

Bella Roma! Zum Geburtstag von Franzi entschieden wir uns für einen 4-tägigen Trip in die italienische Hauptstadt.
Mal abgesehen von der beeindruckenden Geschichte dieser Stadt; von den historischen, gänsehaut-verursachenden Bauwerken und von der offenen Art der Italiener, hat sich bei mir schnell eines eingestellt: Urlaubsstimmung.

Ich war super entspannt, sog die Hitze in mich auf, probierte verrückte Eis-Sorten (Limone-Basilikum! …du lachst vielleicht jetzt, aber für mich, die weder besonders auf Eis steht, noch auf ausgefallene Sorten, war das echt eine Offenbarung!), nahm jeden Abend den Room-Service in Anpruch (die hauseigene Pizza war aber auch gut!) und fühlte mich nie schlecht dabei.
Ist das dieses La dolce vita, von dem immer alle reden?

Einziger Minuspunkt: An Tag 2 lief ich mir bereits eine gigantische Blase (Ausmaß: 2-€-Münze!) und hinkte schließlich am Ende unseres Trips nur noch…

Rom - Monthly Recap

Rom - Monthly Recap

Unser Hotel war übrigens das A.Roma Lifestyle Hotel. Es liegt außerhalb der Stadt, verfügt aber über eine sehr gute Busanbindung in die Stadt sowie über einen stündlichen Shuttle-Service (für 2 Euro pro Person/pro Fahrt).
Wir ergatterten einen super Deal über Travelbird – sonst hätten wir uns wohl kaum ein Zimmer dort geleistet. Preis-Leistung stimmt aber absolut. Der Zimmerservice war genial! 😀

Warst du schon einmal in Rom?

Inspiriert hat mich besonders:

Aileen vom Youtube-Kanal Lavendaire mit diesem Video:



Do what makes you come alive. Das Video hat mich innerlich total glücklich gemacht und gleichzeitig dafür gesorgt, dass ich mich zu einem Yoga-Kurs angemeldet und wieder an meinem Roman gearbeitet habe. Direkt danach.

Word Count:

1.343.
Eine kleine Erklärung dazu: Wie vermutlich jeder, der gerne schreibt, habe auch ich dieses eine, nicht-loslassen-wollende Romanprojekt im Kopf.
Die Idee gärt schon seit mehr als 10 Jahren (die Schreibmaschine in meinem Gedächtnis ist verdammt eifrig!); seit 2014 bringe ich das Ganze auch zu Papier. Schleppend.
Deshalb werde ich hier jeden Monat festhalten, wie viel ich für meinen Roman geschrieben habe. Ein Mini-Motivator quasi.

Zitat des Monats:

Wer anderen eine Blume sät, blüht selber auf
(Original gefunden bei So little time’s Facebook-Seite)

Random Fact:

Natürlich bin ich auch im Pokémon Go Wahn. Mein Starter? Ein Glumanda.
Schon seit Pokémon rot und blau nehme ich das Feuer-Pokémon als Starter. Immer. Da gibt es keine Ausnahme.
Spielst du auch?

Instagram-Recap:

Der Instagram-Recap von ZENtreasures.de im Juli
Instagram @zentreasures.de

Was im August ansteht:

Der erste Urlaub ohne Wegfahren seit Langem! Ich habe viel vor, aber wer weiß, ob ich alles umsetze…
Außerdem geht es wieder auf mein Lieblingsfestival. … Nicht Wacken (Wacken ist klasse, aber viel zu weit weg von mir!), sondern das Summer Breeze in Dinkelsbühl.

6 Comments